Medienmitteilung

for english roll down*

Längst hat sich die PERFORMANCE REIHE NEU-OERLIKON nicht nur in der Zürcher Szene, sondern in der gesamten Schweizer Kunstszene etabliert. 2021 soll auch so sein. Trotz dieser schwierigen Zeiten, in denen wir leben, wollen wir weiterhin Performance Kunst zeigen und den öffentlichen Raum dadurch erleben, was Austausch, Teilen, Dialog wiederum bedeutet.

Im 50. Jubiläumsjahr des Frauenwahlrechts wird das Performance-Festival erneut viele gesellschaftspolitische und kulturelle Fragen aufgreifen. 

Die 12. PERFORMANCE REIHE NEU-OERLIKON 2021 legt den Fokus besonders auf den feministischen Diskurs, auf Gleichberechtigung und sexuelle und kulturelle Identität. Weiterhin wird sie sich aber auch mit der Frage des Agierens im öffentlichen Raum auseinandersetzen. Die verschiedenen Begriffe wie Gender, Sexualität, Feminismus, aber auch die Poetik des Körpers zu erleben, sehen und (bestimmte) soziale, politische und kulturelle Probleme zu erkennen, wahrzunehmen und zu spüren. 

Das heisst, uns zum Nachdenken über die Bedeutung dieses Alltags zu bringen und uns gleichzeitig zu erlauben, sie zu ‚fordern‘ und nicht nur sichtbar zu machen.

Der Alltag aus dieser anderen Perspektive, dieser anderen Ästhetik und Diskursen – der der Performance Kunst – trägt dazu bei, diesem öffentlichen Raum eine neue ‚Schicht‘ von Identität und einen neuen Charakter zu geben.

Ausgehend von der Prämisse, dass der öffentliche Raum ein politischer Raum ist, sind die Aktionen des Körpers als solchem: als politisches und soziales Subjekt. Identifikation und Erkennen der eigenen Person auf die eine oder andere Weise sind eine Möglichkeit, mit dem Körper im öffentlichen Raum zu intervenieren und sich zu positionieren.

Wenn die Gleichstellung der Geschlechter tatsächlich eine der wesentlichen Grundlagen für den Aufbau einer friedlichen, wohlhabenden und nachhaltigen Welt ist, so die ONU, warum herrschen dann auch heute noch patriarchalische Strukturen vor? Warum sprechen wir heutzutage und immer noch über eine strukturierte Diskriminierung? und warum ist die Kluft zwischen den Geschlechtern immer noch zu gross? In vielen Länder sind Männer immer noch sehr privilegiert,  warum das? Selbst in den sogenannten fortgeschrittenen europäischen Ländern müssen wir Frauen auf dem Weg zur vollen Gleichberechtigung noch immer wesentliche Hindernisse überwinden. 

Die Gattung Performance wird an zwei Tagen vermittelt, wir werden diskutieren, reflektieren und debattieren.

Am Samstag, den 4.09. werden acht (8)  künstlerische Positionen aus Basel, Luzern, dem Tessin, St. Gallen, Montagny-près-Yverdon und Zürich gezeigt und am Sonntag, den 5.09. finden die Resonanz -Resonanz im Gehen- mit dem künstlerinnenkollektiv marsie und das Künstlergespräch im Das marsie – Raum für kollektive Kunst statt.

Ein wichtiger Bestandteil für die Durchführung des Festivals sind der intersektionale und interkulturelle Faktor, ebenso wichtig ist aber auch das Anliegen, eine Mischung der Generationen zu vermitteln.

Dreizehn geladene Künstler*innen werden acht Performances durchführen. Fünf einzelne Künstler*innen und drei Kollektive stehen auf dem Programm. SHIFT Female Sessions werden drei bis vier weitere befreundete Künstlerinnen dazu einladen. 

Es wird kein Eintritt verlangt und findet bei jeder Witterung ab 13 Uhr statt.

The PERFORMANCE REIHE NEU-OERLIKON has long established itself not only in the Zurich scene, but in the entire Swiss art scene. 2021 should be the same. Despite these difficult times we live in, we want to continue to do performance art and to through this experience the public space, which also means exchange, sharing, dialogue.

In the 50th anniversary year of women’s suffrage, the performance festival will again address many socio-political and cultural issues. 

The 12th PERFORMANCE REIHE NEU-OERLIKON 2021 will focus especially on feminist discourse, equal rights and sexual and cultural identity. In addition, it will also deal with the question of acting in public space. To experience and see the different concepts such as gender, sexuality, feminism, but also the poetics of the body and to recognise, perceive and feel (certain) social, political and cultural problems. 

In the 50th anniversary year of women’s suffrage, the performance festival will again address many socio-political and cultural issues. 

The 12th PERFORMANCE REIHE NEU-OERLIKON 2021 will focus especially on feminist discourse, equal rights and sexual and cultural identity. In addition, it will also address the question of acting in public space.  To experience and perceive the various concepts such as gender, sexuality, feminism, but also the poetics of the body, and to recognise and become aware of (certain) social, political and cultural problems. 

That means getting us to reflect on the meaning of this everyday life and at the same time allowing us to ‚demand‘ it and not just make it visible.

The day-to-day from this different perspective, this different aesthetic and discourse – the one of performance art – helps to give this public space a new ‚layer‘ of identity and a new character.

The day-to-day from this different perspective, this different aesthetic and discourse – the one of performance art – helps to give this public space a new ‚layer‘ of identity and a new character.

Based on the premise that public space is a political space, the actions of the body are as much as that: as a political and social subject. Self-identification and recognition in one or another is a way of intervening and positioning oneself with the body in public space.

If gender equality is indeed one of the essential foundations for building a peaceful, prosperous and sustainable world, according to ONU, why do patriarchal structures still prevail today? Why are we talking about structured discrimination nowadays at present and indeed still? and why is the gap between the sexes still too wide? In many countries men are still very privileged, why is that? Even in the so-called advanced European countries, we women still have to negotiate significant obstacles on the way to full equality. 

The genre of performance will be explored over two days. We will discuss, reflect and debating.

Eight artistic positions from Basel, Lucerne, Ticino, St. Gallen, Montagny-près-Yverdon and Zurich will be presented on Saturday, 4.09. On Sunday, 5.09. the resonance “Resonanz im Gehen” (Resonance in Walking) and artist talk will take place at Das marsie – Raum für kollektive Kunst.

An important component for the realisation of the festival is the intersectional and intercultural factor, but equally important is the concern to bring a mixture of generations.

Thirteen invited artists will perform eight performances. Five individual artists and three collectives are on the programme. SHIFT Female Sessions will invite another three to four girlfriends artists to participate together with them. 

No entry fee is charged and the event take place in all weather conditions and beginn at 1pm. 

©performance reihe neu- oerlikon 2021. All rights reserved. Total or partial reproduction of the texts or phots is expressly prohibited. contact: performancereihe@gmail.com

_________________________________________________________________________________