Artists 2018

wouNded wounNd_2018 1 (2)_Va-Bene.jpgVa-Bene E.K Fiatsi (crazinisT artisT) * in Ghana. Lebt und arbeitet in Ghana. http://www.crazinistartist.com

„[sHe/it]“ is my bio-political pronoun Va-Bene Elikem Fiatsi (crazinisT artisT) is a multidisciplinary artist living and practicing in Ghana. [sHe/it] got a Bachelor Degree in Fine Arts (BFA-Painting) from the Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST) 2014, Kumasi, Ghana where [sHe/it] got [sHe/it]’s MFA. CrazinisT’s thought provoking performances explore cultural frictions with human right, gender/sexual prejudices, sexism, religious extremism, human sense of vulnerabilities, our mortality, political injustice and objectification of marginalized citizen within so-called civilized societies. [sHe/it]’s practice has been extended into studio performance photography, nomadic performance, experimental videos, filming and installations that explores the ‘rituals of identity’, vulnerability of [queer people], and tension between ‘exhibitionist and voyeurs’.  [sHe/it] has already took part of many exhibitions, performance festivals and art residencies in Ghana, Holland, Germany, Switzerland, South Africa, Togo.

vlcsnap-00017.jpg

Roma Jam Session art Kollektiv. Mit Mo Diener,  Mustafa Asan aka RR Marki und Milena Petrovic. Alle Künstlern leben und arbeiten in Zürich http://romajamsession.org.

*Mo Diener *1961 Horgen. Mo Diener’s artistic practise is placed in the transdisciplinary conceptual field of critical art and theory. Her body of work appears as medial and performative interventions, spacial installations, video projects and actitivist performances. Mo’s interest focuses on blind spots in contemporary societies. With her transdisciplinary artistic practise she elaborates her body of work as parts of a “history in the present”. Her work is based on long years of research in civil, forensic and historical archives – and on encounters with members of the bigest transnational minority living in Europe – the Roma – and with the Yenish people in Switzerland. Mo was initiating 2013 the Roma Jam Session art Kollektiv (RJSaK) on the occasion of Olga Stefan’s event “guess who’s coming to dinner”. Mo Diener is the artistic director of the collective. Mo Diener and Mustafa founded 2013  Roma Jam Session art Kollektiv.

*Mustafa Asan aka RR Marki. RR Marki is a Roma activist, graphic designer, radio maker and performance artist. He was born 1960 in Skopje, Mazedonien were he also grew up. 1979 he was working at Radio Bran and 1980 he started his studies at the Technical university in Skopje. RR Mariki emigrated 1985 to Switzerland, were he started in the 1990-ties to work artisticaly. 2013 He took diverse classes in graphic design at the school of media and design F + F in Zurich. He worked in Radio Lora Romanes, an independent Roma program of Radio Lora, a local radio station in Zurich. Since the Millenium he exhibited in diverse galleries and off-spaces in Switzerland: Zentrum Karl der Grosse, Zigeuner Kulturtage, Shedhalle amongst others and in in the Gallery Kallio in Finland. RR Marki is a foundation and board member of RJSaK.

*Milena Petrovic.Milena Petrovic was born 1967 in Jalovik, Serbia. She is an Austrian citizen. From 1994 to 1997 she was studying acting in Zurich. Since then she has worked on diverse projects for film and theater stage, among others in the Schauspielhaus Zurich and Maxim Theater Zurich. She was also engaged in Swiss Television SF1 but also independent film projects. She collaborated amongst others with film director Reto Gmür, Peter Palitsch and the stage director of Maxim Theater Jasmine Hoch. From 2010 till 2014 she was an active member of the Maxim Theater company. With their socio critical pieces the theater was touring on the Swissgerman theater stages. Milena Petrovic was playing in the well received pieces Kreis Fear, Schweizerpass Superstar, KissKill KillKiss and Spielt Gott Fussball?. She is part of the Roma Jam Session art Kollektiv since their beginning in 2013.

ruth_childsRuth Childs, *1984 in London geboren. Lebt und arbeitet in Genf. Mit Stephanie Bayle, Anne Delahaye, Anja Schmidt und Pauline Wassermann.

Ruth Childs zog 1986 in die USA um, und gleich begann sie dort mit dem Ballet an. Nach dem sie das College fertig machte, ging sie nach London zurück um Tanz am London Studio Centre zu studieren. Sie performte mit der Tanzkompanie der Schule „Images of Dance“ und erhielt ein Diplom in klassischer Tanz. 2003 kam sie in die Schweiz und trat beim Ballet Junior in Geneva bei, wo sie mit vielen Choreografen, u.a.  Foofwa d’Imobilité, Ken Ossola, Patrick Delcroix, and Lucinda Childs arbeitete. 2005 wird sie von der Jean-Marc Heim Kompanie in Lausanne angestellt für sein Stück „Creatura“. 

Ruth Childs arbeitete auch mit La Robot als Performerin und als Mitgestalterin aber auch mit anderen Choreografen aus Genf wie Jozsef Trefeli (Ooorpheus, 2009), Louise Hanmer (Roll-Over, 2009) und Gilles Jobin. Ruth begann neben all diesen Projekten eine Kollaboration mit ihrer Tante Lucinda Childs um ein Revival und Neuschaffung der drei ihrer früheren Arbeiten aus den 60’s und 70’s zu erarbeiten. Februar 2016 zeigte Ruth drei Solos im ADC in Genf (Pastime, Carnation, Museum Piece.) 

Schon 2014 begann Ruth Childs ihre eigene Arbeit zu entwickeln und mixte Performance, Film und Musik.

After her three-year course at Geneva Junior Ballet , Stephanie Bayle is hired by Cie Alias with which she worked on several creations, reprises and numerous international tours until 2012. In Geneva, she was the interpreter of the companies Quivala and 7273, and in France she worked with Yuval Pick as a dancer and assistant choreographer. In February 2012 , she joined the Forsythe Company as a guest dancer for the performance Human Writes that took place at the United Nations as part of the Festival Antigel. 

Since August 2012, she is working with the choreographer Cindy Van Acker. She joined the Cie Greffe for a reprise for the piece Diffraction. In 2013, Cindy Van Acker created the solo Helder for her for the Festival Off in Avignon. In the same year, she attended Cindy Van Acker for LINIAAL created for the young company of Manon Hotte Virevolte presented at the Festival La Bâtie in Geneva. Recently, she also attended the choreographer for the piece Anechoïc created in Ostende, Belgium, for 50 dancers from the P.A.R.T.S school. 

Stephanie coordinates the organization of daily classes and occasional workshops as part of the project for the training of professional dancer that the Cie Greffe has set up in its studios. 

In 2013-14, Stephanie worked with the German company Cocoon Dance as a dancer for Pieces of me. She also works for the first time with Tabea Martin and his company in Basel. She is performer in the FIELD trio that is currently on tour. 

Anne Delahaye trained in France at the Conservatory of Lyon in contemporary dance and in 1995 she received the state diploma for teaching contemporary dance in 1999. 

In 1996 she starts working with Jean-Francois Duroure’s company, and then after a film directed by Sylvie Giron, she joins Philippe Saire’s company for 3 projects. In 2001 she moves to Berlin and encounters Isabelle Schad and her work on „real time composition“ which strongly influences Anne’s work. In 2003 she dances « New movement for old bodies » with Marco Berretini’s company, and then collaborates with divers directors, performers and artists including Annabelle Bonnery in France, Félix Ruquert in Belgium, Alias cie, Foofwa d’Imobilté and Yan Duyvendak in Geneva, Marielle Pinsard, Nicole Seiler, Les Fondateurs, Christian Geoffroy-Schlittler and Christophe Jaquet in Lausanne (etc..), as well as collaborating with Massimo Furlan and Claire de Ribeaupierre of Numero23prod since 2001. 

In 2008, she starts developing her own work and founds la Ciedegenève with Nicolas Leresche creating the following performance pieces: « LCDT », « LCDT vidéo » and « Duckland, » and three stage pieces « Magica Melodia » , « Le corps du trou » , and « Parc National » . La Ciedegenève is the associated artist of the Festival du Far de Nyon (CH) in 2012. 

Born in Geneva in 1969, Anja Schmidt starts studying at the age of 7 the Ecole de danse de Genève and is from the age of 11 a member of the Ballet Junior of Geneva. In 1990, she receives a six-month scholarship in order to live and study dance in New York, notably at the Merce Cunningham Dance Studio. 

She dances for the Meharee/Fabienne Abramovich company, the Vertical Danse/Noemi Lapzeson co., the Myriam Dooge co., the Spideka/Catherine Langlade co. and the compagnie du Solitaire/Martine Pisani. 

More recently, she participates in the creations of the Quivala/Pascal Gravat et Prisca Harsch co. and dances in their following productions: La nuit remue, A des moments différents, Saturne, La pièce ou la personne. 

Since 2000, she works for Foofwa d’Imobilité as a choreographic assistant in descendansceand as a dancer in Media Vice Versa, Perform.dancerun.2, Injuria, MIMESIX, Incidences and Fenix. She is again a choreographic assistant for The Making of Spectacles and replaces Isabelle Rigat for the African tour of this piece. 

She created her first piece Quarantaine at the Théâtre de l’Usine in Genève in 2009. In 2011, she performed in the play by Mai-Thu Perret: “Lettres d’Amour en Brique Ancienne”. 

*Pauline Wassermann, originally from Geneva, completed her training as a dancer at Laban Centre London, graduating with a BA (Hons) Dance Theater in 2001. 

She has since been working with choreographers, performance artists and theatre directors including YoungSoon Cho-Jaquet, Julien Basler & Zoé Cadotsch – Les fondateurs, Yan Duyvendak & Olivier Dubois, Marie-Caroline Hominal, Nicole Seiler, Foofwa d’Imobilité, Fabienne Berger, Dorian Rossel, Guilherme Botelho. 

Kunstmuseum_2017_LiaGarciaLia Garcia  *1989 Mexiko City geboren. Lebt und arbeitet in Mexiko City

Lia Garcia hat ein ein Bachelor in Pädagogik (2011) sowie ein Master in Visual Arts (2015) von der Universität Autonoma de Mexico (UNAM).

Seit ein paar Jahren hat sie als künstlerisches Projekt „Die Erfahrung des Transgender als eine pedagogische- emotionale Begegnung“. Ein Projekt, dass sie am eigenen Körper erfährt.

Sie hat ihre Performance Arbeiten an verschiedene Festivals sowie Museen gezeigt, u.a. in Cine Tonala, Mexiko City, Queer-cuir Festival, Vranjrik, Amsterdam Holland, Berlin, Kunstmuseum Luzern (Yellow Creature, Performance und Teilnahme an der Ausstellung), 2017. Lia Garcia hat auch zahlreiche Stipendien erhalten.

Lia hat als Gast an verschiedene Symposien sowie Seminare in Mexiko und im Ausland teilgenommen, u.a. Queering Art Education new paradigms an der Akademie der Künste in Berlin (2015), trans-local Sympodium. What’s wrong with Performance Art? im Corner College, Zürich (2017). 

 

imagesCie Perrine Valli. Genf mit Perrine Valli *1982 und Marthe Krummenacher * 1981

Wenn sich Perrine Valli etwas in den Kopf gesetzt hat, kommt dies in den Körpern zum Ausdruck. In ihrem eigenen, den sie gern in intimen und zugleich politischen Soli einbringt; in jenem der anderen, die sie zu verstörenden Gruppenszenen choreografiert. Ob sie nun die Prostitution (Je pense comme une fille enlève sa robe), die Liebe (Si dans cette chambre un ami attend) oder auch das männliche Element in jedem Menschen thematisiert (Les Renards des surfaces), der Tanz von Perrine Valli verfolgt immer nur ein Ziel: Er soll die Beziehungen zwischen Mann und Frau ausloten, dem Begriff der sexuellen Identität auf den Grund gehen.

Zwischen Narration und Abstraktion, Askese und Traum zeichnet die franko-schweizerische Choreografin ihren Weg mit präziser und rassiger Geste. Perrine Valli wurde am Conservatoire national in Lyon und an der London Contemporary Dance School ausgebildet. Obwohl sie eine treue Interpretin von Cindy Van Acker ist, deren Solo Nixe sie 2010 am Festival d’Avignon zeigte, entwickelte sie innerhalb der Compagnie Sam-Hester auch ihre eigene Sprache. Vierzehn Stücke hat die 35-jährige Künstlerin mit der überbordenden Phantasie bereits geschaffen. Vierzehn Stücke, die einem manchmal düsteren, manchmal heiterhellen Universum entspringen.

*Marthe Krummenacher absolvierte von 1992 bis 2000 die École de Danse – Ballet Junior in Genf in klassischem und zeitgenössischem Tanz. Anschliessend trat sie in Den Haag der Nachwuchsgruppe des Nederlands Dans Theater NDT2 unter Jiří Kylián bei, in der sie bis 2003 blieb und unter anderem Stücke von Kylián, Paul Lightfoot oder Hans van Manen tanzte. Anschliessend war sie von 2004 bis 2007 Teil der Forsythe Company unter William Forsythe in Frankfurt. Wieder zurück in Genf arbeitet sie seither als freie Tänzerin in verschiedenen Projekten, unter anderem mit Noemi Lapzeson, Cindy van Acker, Pierre Pontvianne oder Perrine Valli. Zudem gibt sie Kurse in Improvisation an der École de danse in Genf.

Nach einigen Jahren als Tänzerin in Compagnien begann sich Marthe Krummenacher mehr für die künstlerische Kreation zu interessieren. Sie studierte die japanische Kampfkunst Budō und setzte sich dabei stark mit dem Verhältnis von Körper und Geist auseinander – diese Reflexionen fliessen seither in ihre künstlerische Arbeit ein. Zusammen mit Raphaële Teicher erarbeitete sie 2010 «RA de MA ré», ein Stück über das Verhältnis von Emotion und Vernunft. Dabei bewegen sich die Körper der beiden Tänzerinnen konstant so nahe aneinander, dass sie beinahe zu einem neuen, grösseren Körper verschmelzen. Im Stück «Pousser les bords du monde» (2012) erforschen die beiden erneut die Körperlichkeit: ihre Körper werden der Vertikalität beraubt, neue Haltungen ausprobiert, in stets neue Bewegungsabläufe transformiert und so neu definiert. Auch mit ihrer Rolle als Tänzerin setzt sie sich konstant auseinander, wie zuletzt im Stück «Laissez-moi danser» (2013) mit Perrine Valli und Tamara Bacci. In Marthe Krummenachers Arbeiten wird das Publikum häufig mit der Bedeutung und den Zuschreibungen des Körpers konfrontiert, die sie kritisch hinterfragt und neu zu definieren versucht.

Marthe Krummenacher hat letztes Jahr den Preis als Herausragende Tänzerin 2017 erhalten.

e8e24b8d-6bc4-4b81-83d5-ee05c312e977Pirmin Breu *1972 Baden. Lebt in Wohlen

1986 Entdeckt die Spraydose und prägt die Graffiti Bewegung mit im In- und Ausland.

Seit 1996 ist er freischaffender Künstler. 

Seit 2010 Unterrichtet  bei Kultur macht Schule Aargau. Ist Mitglied bei Visarte.

Pirmin Breu hat an zahlreiche Projekte, Ausstellungen im In- und Ausland teilgenommen, u.a. in den USA (San Diego und Los Angeles, Ca.), Mexiko, Kuba, Thailand, Frankreich, Zürich, Appenzell, Mari (AG), Herisau AR, Luzern, Roveredo (GR), St. Gallen.

 

2_2017_Fur of Fear_MMathis_SHauert_SZwick_Boxclub_Basel_Foto_AxelGampp-mMuda Mathis *1959 in Zürich | Sus Zwick *1950 in Fribourg | Sybille Dauert *1966  alle drei leben und arbeiten in Basel.

*Muda Mathis arbeitet in verschiedenen Formationen im Besonderen mit Sus Zwick in den Bereichen Performance, Video, Installation und Musik. Ausbildung an der F+F Schule für experimentelle Gestaltung, Zürich. Sigurt Leeder School of Dance, Herisau. Klasse für Audiovisuelle Gestaltung, SfG, Basel. Mitbegründerin der Performanceband Les Reines Prochaines und der Produktionsgenossenschaft VIA AudioVideoKunst in Basel. Dozentin an der HGK Basel. Teilnahme an nationalen und internationalen Festivals, TV Ausstrahlungen, Ausstellungen, Performances, Konzerte im In- und Ausland.

*Sus Zwick  hat eine Ausbildung als Primarlehrerin, Logopädin und Heilpädagogin an der Uni Fribourg, Klasse für Audiovisuelle Gestaltung, SfG, Basel. Arbeitet als freischaffende Dokumentarvideastin, Medienpädagogin, Audiotechnikerin und in verschiedenen Formationen im Besonderen mit Muda Mathis in den in den Bereichen Video, Installation, Performance und Musik. Mitbegründerin der VIA, AudioVideoKunst, Basel. Seit 1991 bei Les Reines Prochaines. Teilnahme an nationalen und internationalen Festivals , TV Ausstrahlungen, Videos, Videoinstallation, Ausstellungen, Performances, Konzerte im In- und Ausland.

*Sibylle Hauert künstlerin und Performerin in medialen Inszenierungen. Ausbildung in Theater und Musik/Performance.

Seit 1994 autodidaktische kompositorische Arbeiten. Seit 2000 arbeitet sie an selbst gebauten elektronischen Systemen in Zusammenschluss mit entwicklungsfähigen, kreativen Software-Programmen.

Sie forscht im Bereich des Interface-Designs und setzt diese Forschung in räumlichen Inszenierungen um. Provoziert reale Bewegung und sinnliche Wahrnehmung in Installationen oder mit performativen “Tools”. Sie war 1994-199 Mitglied der Les Reines Prochaines und seit 1995 Mitglied des Audio- und Videogenossenschaft, VIA, in Basel.

 

 

IMG_7709Joëlle Valterio *1975, VS/BE & Rolf Schulz *1964, Essen (D)  http://unwrapthepresent.blogspot.ch/

Joëlle Valterio macht Poesie und in situ Kunstperformances. Präsent sein, sich einen Kontext einverleiben oder darauf reagieren, das ist grundlegend in ihrer Arbeit. Sie lässt poetische Aktionen entstehen, um sich an einer bestimmten Raumzeit zu beteiligen. Schreiben, gehen, transportieren sowie ein- und auspacken sind wiederkehrende Handlungen in ihren Performances. Ihre Praxis alterniert zwischen extremer Konzentration und exkursartigen Abschweifungen und ist ein scheiternder Versuch, was jenseits ist, zu fassen.

Joëlle Valterio lebt und arbeitet in der Schweiz, wo ihre Arbeit in mehr als 20 Institutionen gezeigt wurde, u.a. Kunstmuseum Luzern, Kasko Basel, PROGR Bern, Petithéâtre de Sion. Ihre Arbeit wurde auch in Deutschland, Frankreich und Polen gezeigt, u.a. im Maschinenhaus Essen (D), Kunsthalle Mulhouse (F), et Interakcje Festival(P).

Sie absolvierte ihr Studium u.a. an der Hochschule der Künste Bern (MA in Contemporary Arts Practice) und der Universität Lausanne (CAS in Dramaturgie und Textperformance).

Joëlle Valterio leitet UTP (Unwrap The Present), co-kuratiert PPP (Progr Performance Plattform), ist Co-Präsidentin von PANCH (Performance Art Network CH) und Mitglied der SSA (Société Suisse des Auteurs).

*Rolf Schulz ist seit 1989 im Theater- und Performancebereich tätig. Er hat interdisziplinäre Performances entwickelt, mit Eberhard Bitter (Malerei), Anna Reitmeier (Musik), Tomoko Tezuka (Tanz), Jana-Lina Berkenbusch (bildende Kunst), Ingo Munz (Literatur), Jens Besser (Graffiti), usw. Seit 2008 arbeitet er regelmässig mit der Schweizer Performancekünstlerin Joëlle Valterio, ist Mitbegründer des Kollektivs Les Affamés/Die Hungrigen und Mitglied im Theaterensemble Tatraum in Düsseldorf. 

Rolf ist Theaterpädagoge (Theaterpädagogisches Zentrum Ruhr), unterrichtet Theater und Bewegung, mit einem besonderen Fokus auf körperliche Präsenz, Contact Improvisation und Butoh. Er arbeitet regelmässig in der Schweiz, wo er Performances zeigt: in Bern (PROGR, wifart, CabaneB), Basel (Kasko, Ausstellungsraum Klingental), Luzern (Neubad, ORT), Sion (Petithéâtre) und Brig (Zeughaus). Er ist Mitglied des Schweizer Vereins der Performancekünstschaffenden PANCH – Performance Art Network CH.

Seit ihrer Begegnung 2005 und der ersten gemeinsamen Aufführung 2008, haben Joëlle Valterio und Rolf Schulz eine künstlerisch-romantische,  konflikt- und kompromissbereite Partnerschaft geschlossen.

Unersättlich gründen sie 2010 das zweisprachige Kollektiv Die Hungrigen / Les Affamés, dessen Arbeiten in Bern (PROGR, Wifart und Cabane B) gezeigt wurden. 2011 inszenieren sie die Animalität der menschlichen Seele im Maschinenhaus Essen (D) mit dem Stück Bericht für eine Akademie von Franz Kafka. 2012 bringen sie alles zu Papier, in der interdisziplinären Performance: Im Bau. Aus dieser performativen Forschung in den Tiefen des kollektiven Unbewussten, gnadenlos von Kafka ergriffen, entsteht 2014 das zweisprachige Stück: Der Bau – Traduction en cours…, das im Petithéâtre Sion und Zeughaus Brig gezeigt wurde.

Seit 2015 haben sie eine Reihe eher gesprächiger Performances geschaffen, die Sofaperformances, die ihre künstlerische Zusammenarbeit selbst-psychoanalytisch darstellt. Humorvoll und wild zerlegen sie die Konflikte die sie bei jeder Aufführung, ästhetisch und moralisch, gemeinsam überwinden müssen. Von quasi Scheidungen bis zu feierlichen Versöhnungen, wurden die Sofaperformances im PROGR Bern, Kasko Basel und ORT Luzern gezeigt. Weil sie sich auf dem Sofa alles gesagt haben, entblössen sie sich 2017 in einer wortlosen, kathartischen und unbetitelten Performance im Ausstellungsraum Klingental Basel. 2018, anlässlich der 9. Performance Reihe Neu-Oerlikon, erwägen sie nach 13 Jahren Fernbeziehung näher zu ziehen.

 

weismann_steffi_lapstrap2Steffi Weismann *1967 Zürich. Lebt und arbeitet in Berlin. www.steffiweismann.de

Sie ist Performance- und Intermediakünstlerin. Seit ihrem Studium an der Universität der Künste Berlin tritt sie mit dem Ensemble Maulwerker international als Vokalistin und Composer-Performerin auf. In ihren Soloperformances verknüpft sie analoge und digitale Medien und untersucht die Wechselwirkungen zwischen Menschen und Maschinen. In letzter Zeit beschäftigt sie sich mit DIY-Technologien, urbanen Interventionen und Konzepten der Partizipation. Seit 2012 arbeitet sie vorwiegend an mobilen Audioperformances, Kompositionen für Stimmen und Objekte oder Klanginstallationen. Mit ihrem mobilen Soundgürtel LapStrap entwickelt sie interaktive und situative „Instant-Kompositionen“ in verschiedenen Kontexten und Ländern (u.a. in Istanbul, Zürich, Sofia, Kassel, Porto oder beim Festival Performance Arcade in Neuseeland 2018).

Weismann arbeitet in langjährigen Kollaborationen mit Berliner Künstlerinnen und Komponistinnen und ist auch als Veranstalterin in verschiedenen Netzwerken der Performance- und Klangkunst aktiv. Sie ist Mitgründerin des Kunsthauses KuLe (Kunst & Leben) in Berlin-Mitte wo sie seit 2015 in Teamarbeit den künstlerischen Projektraum betreibt. Mit der Performanceszene Schweiz steht sie seit vielen Jahren in einem regelmäßigen Austausch.

Als Lehrbauftragte war sie an verschiedenen Kunsthochschulen in Deutschland und Skandinavien tätig. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien u.a. den Performancepreis „Sicht auf das Original“ vom Kunstkredit Basel (2009) und Residenzen in der Villa Aurora,  Los Angeles (2008), Schloss Werdenberg Schweiz (2013) und Museumsquartier Wien (2014). 

 

 

IMG_0630Martina Morger  *1989  Vaduz (FL). Lebt und arbeitet in Zürich und  Balzers (FL). http://www.martinamorger.com   | Wassili Widmer  *1992 Heiden (AR). Lebt und arbeitet in Zürich. 

 

 

 

 

 

 

*Martina Morgen studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Zürich sowie Mediale Kunst an der Zürcher Hochschule der Künste. Sie ist Mitglied von Visarte und PANCH (Performance Art Network Schweiz).

Martina Morger hinterfragt heute durch Performances, Malerei und Installationen politische und soziale Strukturen. Ihr Arbeitsfokus bewegt sich zwischen Kybernetik, Code und Körper. In ihrer Werkserie Think Of Yourself As A Machine befragt sie performativ die Autorschaft der Malerei und untersucht in ihrer Praxis vor allem die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine in einem simulierten System. Zusammen mit Wassili Widmer kuratiert sie das monatlich stattfindende Performancefestival Stereoskop.

Martina Morger hat an zahlreiche Projekte, Performance Festivals und Ausstellungen im In- und Ausland teilgenommen.

www.martinamorger.com

www.instagram.com/stereoskop_performancefestival/

 

Gemeinsame Projekte Martina Morgen & Wassili Widmer:

100 Physical Pieces – Performance-Serie in Zusammenarbeit mit Wassili Widmer
Stereoskop – monatliche Kuration, Performance-Festival. Wunderkammer, Glattpark, Opfikon.

Ausgewählte Publikationen:

http://brandl-art-articles.blogspot.co.at/2016/11/martina-morger-ausstellung-galerie.html?m=1 http://www.kul-magazin.li/kul/portraet/Man-muss-sich-auch-darstellen-wollen;art679,33294 THE OPÉRA, Magazine for Classic & Contemporary Nude Photography, Volume V

 

*Wassili Widmer studierte and der ZHdK, Bachelor Vertiefung Fotografie mit Auslandsemester an der School of Art Institute, Chicago

Wassili Widmer hat an zahlreiche Projekte, Performance Festivals und Ausstellungen im In- und Ausland teilgenommen.

Kuratierte Projekte 

2017   Dearrival, Gruppenausstellung, Halle Lattich, St. Gallen
2017   Ufo & between deaths, Zürich, Gruppenausstellung, kuratiert von Stella und W. Widmer 

Gemeinsame Projekte Martina Morgen & Wassili Widmer:

100 Physical Pieces – Performance-Serie in Zusammenarbeit mit Wassili Widmer
Stereoskop – monatliche Kuration, Performance-Festival. underkammer, Glattpark, Opfikon.

Publikationen 

2017 Kulturmagazin Saiten, Blickwinkel, Januar – Juni 17
2016 Empire State of Mind, ZhdK (Herausgeber Miriam Wiesel und Jörg Scheller) 2015 „Abarbeiten im Toni“, Ulrich Görlich 

 

N3wnsjl5Rvmkd4SOvBYaoQVeronica Cordova de la Rosa *1980 Mexiko City geboren, lebt und arbeitet in Oxford/ GB

http://veronicacordovadelarosa.tumblr.com

https://www.brookes.ac.uk/students/research-degrees-team/current-students/graduate-college/student-profiles/faculty-of-tde/veronica-cordova-de-la-rosa/

Sie hat ihre PhD 2017 in Contemporary Art (Praxis orientiert) an der Oxford Brookes Universität erworben. Ihre Dissertation hat sie „Images of Violencie from Mexico: A Performance Art Enquiry“ betitelt und das ist auch die Thematik die sie in ihrer künstlerischer Praxis angeht. Sie ist Mitbegründerin von Live Art and Performance Art in Oxford (LAPER), eine Performance Plattform -vor allem- im öffentlichen Raum für Performance KünstlerInnen, Studenten und ForscherInnen. Veronica Cordova de la Rosa ist Verlegerin von VIBRATIONS, ein online und gedrucktes Art Journal für kreatives Schreiben. Unter anderem hat sie Art & Science vs. Conflict in the Global Present. Symposium, an der University of Oxford.

 

Referentinnen:

 

 Gloria Luz Godinez. *1979 in Mexiko City geboren. Lebt und arbeitet in Veracruz/ MX und Las Palmas de Gran Canaria/ES

Sie ist Forscherin und Künstlerin mit Bachelor und Master in Philosophie von der Universidad Autonoma de México, und ein PhD  Cum Laude in Literarische Theorie von der Universidad de Las Palma de Gran Canaria, ULPGC (Spanien). Zur Zeit arbeitet sie als Vollzeit Forscherin bei Centro de Estudios, Creación y Documentación de las Artes (CECDA) de la Universidad Veracruzana, in Veracruz, Mexiko.

Sie untersucht Begriffe um die Körper-Theorie: Tanz, Gender, Präsenz, Bewegung, Geschichte (öffentlich und private), Grenzen, Macht und Politik. Sie hat zahlreiche Publikationen, Artikeln in verschiedenen Fach-Zeitschriften. 

 

Margarit von Büren. * 1960. Lebt und arbeitet in Luzern

Kulturtheoretikerin MAS, Luzern. Studium an der Zürcher Hochschule der Künste Zürich im Studienbereich Theorie der Gestaltung und Kunst (1998–2001) und im MAS Cultural & Gender Studies (2004–2006). 2007–2012 Mitglied des Kuratoren- und Organisationsteam migma Performancetage in Luzern. Mit-Herausgeberin der Website Performance Chronik Basel und der Publikation Performance Chronik Basel 1968–1986 Floating Gaps (09.2011). Von 04.2010–06.2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin im SNF/DoRe Forschungsprojekt archiv performativ am Institute for Cultural Studies in the Arts, ZHdK. Diverse Textbeiträge zur Performance-Kunst in der Schweiz.

 

Adriana Dominguez Velasco.  *1983 in Mexiko City geboren, lebt und arbeitet   in Zürich. 

Adriana Dominguez hat ein Bachelor of Arts, Art History von der Universidad Iberoamericana in Mexiko City und ein Master in Curating von der ZHdK in Zürich. Sie hat u.a. beim Museo Tamayo in Mexiko City als Assistant Curator gearbeitet. Sie ist Writer and Researcher für die CIAC Collection, Mexiko City.  Sie ist Mitinitiantin und Co-Leiterin des La Capsula, ein wanderndes und unabhängiges Ausstellungs-Projekt. 

 

 

Rayelle Niemann. *1958 lebt und arbeitet in Zürich

Rayelle Niemann arbeitet als freie Kuratorin, Autorin und Künstlerin. In ihren Arbeiten beschäftigt sich mit sozialen Phänomenen, Räume/Orte (Plätze) und Gender Fragen in arabischen Länder. 

Sie hat mehrere Jahre zwischen Kairo und Zürich verbracht. Sie hat auch zahlreiche Projekte in Libanon, Jordanien und Palästina initiiert, u.a.: «Mafish Agaza fi Gaza – No Holidays in Gaza», in Kairo und Alexandria.  In der Schweiz  hat sie  «No Condition is Permanent», ein Projekt mit Fokus auf den öffentlichen Raum. «here I stand» war ein Projekt realisiert in Damaskus mit KünstlerInnen aus Syrien, Libanon and Jordanien.

Die Veranstaltungsreihe «Unter dem gleichen Himmel _ Genderperspektiven in arabischen Ländern»  ist ein Projekt von R. Niemann und wurde Ende März 2018 in der Roten Fabrik, in Zürich stattgefunden.

 

___________________________________________________________________________________

contact: mcpenaloza@icloud.com|  ©performance reihe neu- oerlikon